Eschweiler im Blick

Architekturwettbewerb für den Patternhof

Eschweiler. Das 2,6 Hektar große Sportplatz-Gelände am Patternhof mitten in der Stadt gilt als „Filetstück“, das nur darauf wartet, für die Zukunft erschlossen und bebaut zu werden. Nur wie? Um diese Frage konstruktiv und kreativ zu beantworten, trafen sich dort in der vergangenen Woche Vertreter der s-immo und der Stadt Eschweiler mit Professoren und Architektur-Studenten der FH Aachen. Es handelte sich um ein Start-Treffen für einen Wettbewerb, der traditionell von der s-immo ausgelobt, vom Fachbereich Architektur der FH Aachen betreut und in diesem Jahr in enger Kooperation mit der Stadt Eschweiler durchgeführt wird. Siebzehn Studentinnen und Studenten verbinden ihre Bachelorarbeit mit diesem attraktiven Wettbewerb und schaffen so erste gedankliche Ansatzpunkte für die Planer.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Neues Industriegebiet schafft über 500 Arbeitsplätze

Eschweiler. Die Zahlen sind beeindruckend: 31 Hektar Industriegebiet, 93.000 Quadratmeter für eine Logistikhalle, 10.000 Quadratmeter für eine Produktionshalle und schließlich über 500 Arbeitsplätze. Das bietet das neue interkommunale Industriegebiet „Am Grachtweg“ in Eschweiler. Anlässlich des offiziellen Beginns der Erschließung  war NRW-Ministerpräsident Armin Laschet in der vergangenen Woche zum Spatenstich persönlich vor Ort. Er bezeichnete das neue Industriegebiet als „wichtige Investition in die Zukunft des Rheinischen Reviers“. Dieses Projekt zeige, wie Strukturwandel gelingen kann, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Ansiedeln werden sich dort unter anderem das Aachener Logistikunternehmen Hammer und das IT-Unternehmen QCG Computer. Das Industriegebiet an der Grenze zum RWE-Kraftwerk wird so zu einem Knotenpunkt für Waren aus aller Welt. Rund fünf Millionen Euro wird RWE Power in die Infrastruktur des Industriegebietes investieren. Die Voraussetzungen für das Projekt legten die Gemeinde Inden, die Stadt Eschweiler und RWE Power bereits 2015.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Parkklinik Röhe: neue ärztliche Leitung

Eschweiler. Die Parkklinik Röhe gehört zu den renommierten Akutkliniken für Psychosomatik, Psychiatrie und Psychotherapie in der Region. Gegründet 1996 von Dr. Wolfgang und Anette Hagemann, gab es dort bereits zu Beginn des Jahres einen Wechsel in der ärztlichen Leitung des Hauses, der vergangenen Freitag im Rahmen einer Feier nun auch festlich begangen wurde. Dr. Andreas Hagemann, Jahrgang 1976, übernahm den Staffelstab von seinem Vater, der ihn dazu herzlich beglückwünschte: „Nach einundzwanzig Jahren wünsche ich Dir, lieber Andreas, dass Du mit Deinem tollen Team Euer Konzept gefunden hast. Gestehe Dir solange zu, auf der Suche zu bleiben. Nimm die anderen mit Deiner Begeisterung mit auf Deiner Suche. Ich wünsche Dir unerschütterlichen Rückhalt von Deiner Familie und Deinen Freunden.“ Der erfahrene Mediziner Andreas Hagemann war bereits als Kinder-, Jugend- und Erwachsenen-Psychiater tätig, bevor er seit 2013 in der Röher Parkklinik mitarbeitete.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN