zurück zur Übersicht

Neuer Hybrid-OP für das Hospital

Eschweiler. Ein weiterer technischer Meilenstein für das St.-Antonius-Hospital (SAH): Pfarrer Michael Datené segnete dort den sogenannten „Hybrid-Operationssaal“ vergangene Woche feierlich ein. Er dient zur sicheren und schonenden Versorgung von Patienten mit Herz- und Gefäßerkrankungen. Die beiden neuen Linksherzkatheter-Messplätze und das Hybrid-OP erlauben strahlenarme Diagnose bei gleichzeitig möglichen Operations-Eingriffen. Die 2-Millionen-Euro-Investition beinhaltet eine moderne Rechnertechnologie, die den Medizinern mit Echtzeit-Röntgenbildern detaillierte, hochaufgelöste und dreidimensionale Bild-Informationen liefert. „Das“, so SAH-Vorstand Elmar Wagenbach, „mit weitgehender Reduzierung der üblichen Strahlenbelastung“. Der neue OP wird von Chirurgen, Kardiologen und Radiologen interdisziplinär genutzt werden. Zum Beispiel beim Einsetzen von künstlichen Herzklappen oder Gefäßstützen, sogenannter Stents. Ärzte können diese minimalinvasiv mit Hilfe eines Katheters implantieren und dann unmittelbar auf Funktionstüchtigkeit überprüfen.