zurück zur Übersicht

36 Stunden Karnevalsfreuden

Eschweiler/Sulzbach-Rosenberg. 36 Stunden und 48 Reisende – was in den 1980er-Jahren erste Wurzeln schlug, fand nun eine weitere Krönung. Die KG Narrenzunft Eschweiler Pumpestich machte sich auf dem Weg in die Oberpfalz – die erste Karnevals- beziehungsweise Faschingssession nach der offiziellen Besiegelung der Städtepartnerschaft zwischen Sulzbach-Rosenberg und Eschweiler fand in Bayern bereits drei Tage nach Neujahr einen Höhepunkt.

Die Inthronisation des Prinzen- und Kinderprinzenpaares der Faschingsgemeinschaft Knappnesia war nicht der einzige umjubelte Grund. Ihren 60. Geburtstag feierte die bayerische FG und so ließ sich eben jene indestädtische KG, die den Grundstein für die Städtepartnerschaft mitgelegt hatte, einen Ehrenbesuch nicht entgehen.

Samstagmorgen 06.00 Uhr: Die Lider sind schwer, die Stimmung ist es nicht. Frohen Mutes treten über 40 Narrenzünftler eine mehr als sechsstündige Busfahrt an, mit Frikadelle, Kölsch und Karnevalsmusik.

13.00 Uhr: Die Narrenzunft wird im bayerischen Hof von der FG Knappnesia empfangen, ein zünftiges Mittagessen zwischen Leberknödelsuppe, Schnitzel und Palatschinken wird verspeist. Nach der Stärkung ruht sich manch einer aus, denn der Tag soll noch lang werden.

18.30 Uhr: Abfahrt vom Hotel zum Gasthaus Sepp Wagner, wo die neuen Prinzenpaare inthronisiert werden.

20.00 Uhr: Christian Kellner, Präsident der FG Knappnesia, eröffnet die feierliche Zeremonie. In den nächsten Stunden gibt es Herausforderungen, Erleuchtungen und jede Menge jecke Freuden. Sprachschwierigkeiten werden zügig und locker überbrückt. Alaaf und Helau, wer achtet da schon auf den Unterschied. Die Inthronisation wird vollzogen. Sowohl das Kinderprinzenpaar, Anna I. und Yannik I., sowie das große Prinzenpaar, Maria I. und Frank I., halten schwungvolle und knackige Reden. Der Bürgermeister von Sulzbach-Rosenberg hat keine Hemmungen, Stadtkasse und Stadtschlüssel an die neuen Regenten zu übergeben.

21.20 Uhr: Viel Tanz hat den Abend bereits geprägt. Show-, aber auch die Gardetänze stehen bei den bayerischen Karnevalisten unter einem Motto, die Sulzbacher brauchen sich um Nachwuchs keine Sorgen zu machen. Doch auch die Gäste bleiben nicht untätig und schwingen in den Tanzrunden Beine und Hüften, nachdem die Prinzenpaare den ersten Tanz darboten.

22.00 Uhr: Die Narrenzunft marschiert mit Präsident Tobias Wienands auf. Der Spielmannszug und Tanzmarie Alina Sager überzeugen, frenetischer Jubel schwappt der KG entgegen. Geschenke und herzliche Worte zwischen Sulzbach-Rosenberg und Eschweiler werden ausgetauscht. Es wird gemeinsam gefeiert und getanzt, auch wenn Karneval und Fasching nicht dasselbe sind.

00.05 Uhr: Nach zünftiger Volksmusik zum Tanzen folgt das Finale. Die große Showtanzgruppe präsentiert eine Galashow zum Jubiläum der FG Knappnesia und zeigt tänzerisch eine enorme Bandbreite. Auch Ballett, Contemporary, Stepptanz und Hip-Hop werden dargeboten.

Die Nacht wird kurz, das Frühstück reichhaltig. Nachdem sich alle gestärkt haben ist der Abschied schon gekommen – doch nur für kurz. Eine wenn auch kleine Abordnung aus Sulzbach-Rosenberg wird bei der Proklamation des indestädtischen Prinzengespanns zu Gast in Eschweiler sein und die Freundschaft zwischen Rheinland und Oberpfalz fortgeschrieben.

Manuel Hauck