10.10.2021
2 Fotos

„Unser Rudi“ mit besonderem Sozialpreis ausgezeichnet

Wenn es nur um ihn ging, war Eschweilers Altbürgermeister Rudi Bertram eigentlich immer schon eher sehr zurückhaltend – so war es auch als er mit dem Sozialpreis des Fördervereins für die Rehabilitation psychisch Kranker und Behinderter ausgezeichnet wurde. Doch wer Gutes getan hat, muss Lob und Applaus einfach auch mal aushalten.

Seit dem Ende seiner Dienstzeit im November 2020 hat sich Rudi Bertram nur selten in der Eschweiler Öffentlichkeit gezeigt. So war es am Donnerstagabend schon etwas Besonderes, dass der Talbahnhof seinen Saal öffnete, um eben diesem Rudi Bertram ins Rampenlicht zu stellen.

Dr. Wolfgang Hagemann vom Förderverein für die Rehabilitation psychisch Kranker und Behinderter wollte im Namen des Vereins eben Rudi Bertram mit dem Sozialpreis des Vereins auszeichnen. Dies ist eine künstlerische Wander-Figurengruppe, die in unregelmäßigen Jahresabständen seit 2012 den jeweiligen Preisträgern zur Nutzung überlassen wird. Bertram ist erst der dritte Preisträger.

Bevor der Geehrte aber ausgezeichnet werden konnte, musste er erst einmal jede Menge Lob ertragen. Sowohl Hagemann und damit auch sein Verein skizzierten das leidenschaftliche Engagement mit dem Bertram in seiner gesamten Amtszeit immer die Arbeit für Menschen, die durch ihre Krankheit einfach nicht in der Lage sind, durch eigene Kraft ihr Leben zu bewältigen, mit Herz und Seele, Rat und Tat unterstützte.

Wolfgang Hagemann brachte es auf den Punkt: „Wir sind durch das Engagement Rudi Bertrams von hoher offizieller Stelle weit über die Pflicht hinaus unterstützt worden, es war Rudi Bertram immer eine Herzensangelegenheit, unsere Arbeit zu fördern.“

Die Laudatio über den Preisträger hielt dann sein guter Freund Martin Schulz. Schulz und Bertram haben und pflegen einen intensiven Kontakt, tauschen sich aus und hören auch auf den Rat des Anderen. Schulz wusste vieles ins rechte Licht zu rücken und die langjährige Arbeit des Exbürgermeisters zu bewerten und weitestgehend zu loben.

„Rudi Bertram ist es gelungen, durch seine Fähigkeit zuzuhören, vielen Konflikten die Schärfe zu nehmen, immer wieder Kompromisse anzuregen und die Stadtgesellschaft Eschweilers immer wieder zu stärken und dass niemals von oben herab, sondern auf Augenhöhen mit allen Eschweilerinnen und Eschweilern. Das hat zu einer Auszeichnung geführt, die kaum ein zweiter Bürgermeister in Deutschland so erreicht hat, aus dem Bürgermeister wurde ‚Unser Rudi‘.“

Sichtlich bewegt nahm dann Rudi Bertram den Preis entgegen, nicht ohne sehr nachdrücklich zu betonen, dass alles, was er geleistet hat, niemals ohne die Unterstützung seiner Frau Hedi denkbar gewesen wäre.

Michael Uhr