22.11.2021
1 Foto

Corona-Virus - Aktueller Stand 22.11.2021

Die Tagesübersicht vom 22.11.2021 über aktuelle Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus.

Erkrankte, Genesene und Todesfälle:
Es gibt 572 neue nachgewiesene Fälle in der StädteRegion Aachen. Nach aktuellem Stand gibt es seit Beginn der Zählung 35.295 bestätigte Corona-Fälle, davon 626 Todesfälle. In den vergangenen Tagen sind zwei Frauen im Alter von 85 und 86 Jahren verstorben, die zuvor positiv auf das Corona-Virus getestet wurden.

Sieben-Tage-Inzidenz:
Das Robert Koch-Institut (RKI) weist heute für die StädteRegion Aachen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 230 aus. Weitere Informationen findet man auf dem Dashboard des RKI unter: zum RKI-Dashbord.

Bewertung des Infektionsgeschehen:
Zur Bewertung des Infektionsgeschehens wird auf eine umfassende Berücksichtigung der im Infektionsschutzgesetz vorgesehenen drei Leitindikatoren abgestellt: der bekannten Sieben-Tage-Inzidenz, der Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz und der Auslastung der Intensivbetten. Die aktuellen Werte der neuen Leitindikatoren findet man online: zu den Leitindikatoren.

Die Ministerpräsidenten der Länder und die geschäftsführende Bundeskanzlerin haben sich bei der Hospitalisierungsinzidenz auf Schwellenwerte für Corona-Regeln in Deutschland geeinigt. Dabei handelt es sich um die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Bei einem Wert von drei muss demnach flächendeckend 2G (Zugang nur für Geimpfte und Genesene) eingeführt werden, ab dem Schwellenwert sechs wird das durch „2G plus“ ersetzt. So sieht es das Bundesinfektionsschutzgesetz vor, das heute im Bundestag verabschiedet wurde. In NRW liegt der Wert heute bei 3,92. Angesichts der zugespitzten Corona-Lage haben Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen und Städteregionsrat Dr. Tim Grüttemeier bereits gestern alle Veranstalter dringend darum gebeten, bei Veranstaltungen die 2G-Regelung umzusetzen. Eigene Veranstaltungen der StädteRegion Aachen wie auch der Stadt Aachen werden ab sofort ebenfalls nur unter Beachtung der 2G-Regelung stattfinden.

Coronaschutzverordnung:
Seit dem 1. Oktober gelten unter anderem der Verzicht der Maskenpflicht im Freien sowie Erleichterungen für Gastronomen und Veranstalter. Die bewährten AHA+L-Standards und die konsequente Anwendung der 3G-Regeln werden beibehalten. Seit dem 10. November gelten Personen nur noch als getestet, die entweder ein negatives Ergebnis eines höchstens 24 Stunden zurückliegenden Antigen-Schnelltests oder ein negatives Ergebnis eines höchstens 24 Stunden zurückliegenden PCR-Tests von einem anerkannten Labor verfügen. Gäste von Clubs, Diskotheken und ähnlichen Einrichtungen, Tanzveranstaltungen einschließlich privater Feiern mit Tanz sowie Karnevalsveranstaltungen und vergleichbaren Brauchtumsveranstaltungen mit Mitsingen, Schunkeln oder Tanzen in Innenräumen, müssen nun über einen PCR-Test oder einen höchstens sechs Stunden zurückliegenden Antigen-Schnelltest verfügen. Die Coronaschutzverordnung gilt bis zum 24. November 2021.

Einreise aus den Niederlanden und Belgien:
Niederlande und Belgien sind als Hochrisikogebiete eingestuft, sodass neue Regeln für die Einreise nach Nordrhein-Westfalen gelten. Für den so genannten „kleinen Grenzverkehr“ gelten einige Ausnahmen: So entfällt für Grenzpendler und Personen, die sich für weniger als 24 Stunden in den Niederlanden aufgehalten haben oder für weniger als 24 Stunden nach Deutschland einreisen, die Anmelde- und Quarantänepflicht. Die Nachweispflicht bei Einreise besteht weiterhin. Für nicht geimpfte oder genesene Personen genügen in diesem Fall aber zwei Testungen pro Woche. Für Verwandtenbesuche von weniger als 72 Stunden im Nachbarland besteht ebenfalls keine Anmelde- und Quarantänepflicht. Ein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis muss aber dennoch bereits bei Einreise vorgelegt werden.

Krankenhäuser:
Die Krankenhäuser in der StädteRegion Aachen verschärfen ab Samstag (20. November) ihre Besuchsregelung. Besuche sind ab dann nur noch geimpften und genesenen Personen möglich. Je Patient:in sind maximal zwei Besucher:innen pro Tag gleichzeitig erlaubt. Die Krankenhäuser rufen auch Geimpfte und Genesene dazu auf, freiwillig vor einem Besuch im Krankenhaus einen Test zu machen, um einen bestmöglichen Schutz zu gewährleisten. Der Besuch von Covid-19-Patienten ist aufgrund der Quarantäne grundsätzlich nicht gestattet. Die Begleitung Sterbender bleibt weiterhin jederzeit möglich. Eine Ausnahme bilden die Ambulanzen. Für Patientinnen und Patienten, die zu einer ambulanten Behandlung oder Sprechstunde in das Krankenhaus kommen, gilt abweichend die 3G-Regel, das heißt, es muss entweder ein Impfnachweis oder ein Genesenenzertifikat oder ein Testnachweis vorgelegt werden. Der Testnachweis muss von einer zugelassenen Teststelle ausgestellt worden sein. Ein Bürgertest (PoC)-Test ist maximal 24 Stunden gültig, ein PCR-Test hat eine Gültigkeit von maximal 48 Stunden. Notaufnahmen sind von der Regelung grundsätzlich nicht betroffen.

Impfungen:
Eine Impfung ist jederzeit in Arztpraxen oder bei Betriebsärzten möglich. Weiterhin möglich ist eine Impfung jederzeit in Arztpraxen oder bei Betriebsärzten. Sollte man keinen Hausarzt haben, kann man im Impfregister der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein einen Arzt oder eine Ärztin in der Nähe finden. Die Impfungen sind in jedem Fall kostenlos: zum Impfregister.

Außerdem kann man sich ab sofort immer montags bis samstags (12 Uhr bis 20 Uhr) beim Gesundheitsamt in den Aachen-Arkaden (Trierer Straße 1) impfen lassen. Eine neue Impfstelle ist jeden Montag und Dienstag von 12:00-20:00 Uhr in Eschweiler verfügbar: Agape-Gemeinde, Kaiserstraße 64, 52249 Eschweiler. Weiterhin im Einsatz sind die Impfbusse. Niedrigschwellige Angebote sollen hier insbesondere Personengruppen mit geringen Impfquoten ansprechen, die über das Regelsystem nur schwer erreichbar sind.  Die Fahrpläne der Impfbusse sind online zu finden: zum Fahrplan der Impfbusse.

Der Bürgerservice in der Impfstelle des Gesundheitsamtes steht ebenfalls weiterhin zur Verfügung. Hierfür sollte man einen Termin online vereinbaren: zur Terminvereinbarung.

Bürgertests:
Seit dem 13. November sind Bürgertests wieder kostenlos. Wer coronatypische Symptome hat, muss wie bisher in einer Arztpraxis getestet werden. Wer sich privat selbst getestet und ein positives Ergebnis erhalten hat, sollte einen Termin beim Hausarzt machen oder sich unter der Telefonnummer 116 117 melden, um sich dann mit einem PCR-Test testen zu lassen.

Informationen zu Testzentren und Antworten auf häufig gestellte Fragen sind online zu finden: zu den Informationen und Testzentren.

Gemeinsames Abstrichzentrum:
Das KAZ ist am Bahnhof Rothe Erde (Beverstraße / Ecke Trierer Straße und Adalbertsteinweg) zu finden. Das KAZ ist montags bis freitags von 08:00-18:00 Uhr, samstags von 10:00-18:00 Uhr und sonntags von 10:00-16:00 Uhr geöffnet. Hier können sowohl Schnelltests (Bürgertests, Freitestungen) als auch PCR-Tests (Labortests) durchgeführt werden. Im KAZ dürfen keine PCR-Tests für Personen mit Symptomen durchgeführt werden. Diese müssen sich direkt an den Hausarzt oder die Hausärztin wenden. PCR-Tests zum Antritt einer Reise sind nicht kostenfrei und werden deshalb im KAZ nicht angeboten. Alle Infos zum KAZ und die Öffnungszeiten findet man online: zur Übersicht.

Redaktion

Informationsseiten (inkl. Formulare):
Stadt Eschweiler
StädteRegion Aachen
Landesregierung NRW
Bundesministerium