24.11.2021
1 Foto

Corona-Virus klettert auf Rekordhoch

Besorgniserregend schnell sind die Infektionszahlen in den vergangenen Wochen gestiegen. Trotz ständig neuer Rekordwerte der Sieben-Tage-Inzidenz wurde auf den Lockdown wie 2020 verzichtet. Warum? Weil zahlreiche Menschen geimpft sind und schwere Krankheitsverläufe reduziert werden konnten.

Doch diesmal handeln die Menschen vor Ort, ehe sie auf bundespolitische Entscheidungen reagieren müssen. Zahlreiche Veranstaltungen wurden abgesagt, obwohl sie nach den Corona-Verordnungen unter bestimmten Hygienemaßnahmen erlaubt wären. Karneval, Weihnachtsmarkt, Adventskonzerte und Parties? Fehlanzeige!

Um das Gesundheitssystem vor Überlastungen zu schützen, haben sich Bund und Länder vergangenen Donnerstag dann doch darauf geeinigt, wieder strengere Corona-Regeln einzuführen. Die sogenannte „Hospitalisierungsrate“ ist dafür der neue Maßstab und gibt an, wie viele Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen in Kliniken aufgenommen wurden.

Bestimmte Skeptiker zweifeln daran, dass das Corona-Virus schwerwiegende Symptome verursachen kann und die Krankenhäuser überlastet sind. Es gäbe schließlich noch freie Intensivbetten. Das ist kurzsichtig und unsolidarisch. Denn wenn die Zahl der Ungeimpften steigt, die mit einer Corona-Infektion auf der Intensivstation landen, dann wird es auch für solche Menschen eng, die mit anderen schweren Erkrankungen behandelt werden müssen.

Manuel Hauck