31.03.2021
1 Foto

Den Zigarettenkippen an den Kragen gehen

Die seit Jahren um die Umwelt und die Sauberkeit bemühte Sensibilisierungsgruppe will sich ab sofort verstärkt um das Problem weggeworfener Zigarettenkippen kümmern und hat in Zusammenarbeit mit einem Kölner Start-up-Unternehmen sogar einen Weg gefunden, die Kippen einer sinnvollen Wiederverwertung zukommen zu lassen.

Weggeschnippte Zigarettenkippen sind ein riesiges Abfallproblem. Geschätzt 4.300 Milliarden Zigarettenkippen fallen jährlich weltweit an. Dabei verursachen Zigarettenkippen einen immensen Schaden in der Umwelt. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass nur 20 Prozent der Kippen ordnungsgemäß als Müll entsorgt werden. Das heißt, 80 % der Zigarettenreste (Filter wie auch Stummel) landen in der Umwelt.

Besonders problematisch ist dies, wenn die Reste auf durchlässigem Untergrund in Wald und Flur landen. Dann werden die enthaltenen Schadstoffe ausgewaschen und landen irgendwann im Grundwasser. Eine Zigarettenkippe verseucht dann ca. 40l-60l.

Auch in Eschweiler treten diese Schäden durch Zigarettenkippen auf, verseuchen das Grundwasser und sind immer wieder ein höchst unerfreulicher Anblick.

Die Sensibilisierungsgruppe sieht nun für die „Stadt am Wasser“ in der Zusammenarbeit mit dem Kölner Verein Tobacycle einen Weg, das Problem anzugehen. Die Rauchreste sollen eingesammelt werden und einer Verwertung zugeführt werden.

Wer oder was ist Tobacycle?
Tobacycle ist ein Verein, der über ein Sammel- und Verwertungssystem die schädlichen Zigarettenkippen in Unternehmen und Städten einsammelt und einer speziellen Entsorgung zuführt. Es gibt dann ein Sammelsystem für Zigarettenkippen. Die Raucher werfen ihre Kippen in eigens aufgestellte Ascher. Diese wiederum werden in Unternehmen oder auf öffentlichen Plätzen aufgestellt. Die Ascher werden später in eigene Eimer verdichtet. Die Eimer werden bei den Unternehmen oder öffentlichen Plätzen abgeholt und wiederum in Container verdichtet. Ist der Container voll, wird er zu einer Verwertungsstelle geliefert.

Wichtig ist, die Zigarettenkippen direkt nach dem Rauchvorgang zu separieren und zu sammeln. Ebenso müssen die Kippen trocken gelagert werden. Nach dem Sammeln werden die Zigarettenkippen von Tobacycle restlos verwertet – also inklusive Asche und Giftstoffe!

Tobacyle recycelt zu einem spritzfähigen Granulat und stellen hieraus die Behälter für das Sammelsystem her. Alle hergestellten Produkte können wieder vollständig in die Verwertung gegeben werden. Somit entsteht ein geschlossener Wertstoffkreislauf.

Das System von Tobacycle holt den Giftstoff Zigarettenkippe aus der Umwelt, macht etwas Nutzbares daraus und könnte damit eines der Müllprobleme lösen.

Wer – zum Beispiel als Unternehmen – mitmachen möchte, kann sich an Tobacycle wenden und bekommt gegen Pfand einen Sammelbehälter zur Verfügung gestellt. Dieser Behälter wird, wenn er gefüllt ist, dann kostenfrei von Tobacycle abgeholt.

Kontakt:
https://tobacycle.de/