14.09.2021
3 Fotos

Gesundheitsminister Spahn im SAH: „Pflege sitzt am längeren Hebel.“

Kurz vor der Wahl stattete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dem St.-Antonius-Hospital Eschweiler, welches am 4. Oktober wieder vollständig seinen Betrieb aufnehmen möchte, einen Besuch ab. Nach einem Rundgang durch das vom Hochwasser betroffene Krankenhaus hatten Mitarbeiter:innen die Gelegenheit, ins persönliche Gespräch mit dem Minister zu kommen.

Neben der Corona-Pandemie standen vor allem die Themen Personalmangel und Arbeitssituation der Pflege im Mittelpunkt der Fragestunde. Spahn wiederholte, dass die Arbeitskräfte der Pflege am längeren Hebel säßen, da sie aufgrund des Personalmangels einen gewissen Druck auf die medizinischen Einrichtungen ausüben könnten. Zwar betonte Spahn, dass er damit nicht zu einer Revolte der Pflege aufrufen möchte, aber es zum Beispiel in Deutschland an einem organisierten Dachverband fehle, der das Sprachrohr der Pflege ist und die Interessen bündelt. Als schrittweisen Weg bezeichnete der Minister die Bemühungen der vergangenen Jahre, die berufliche Situation zu verbessern. Gleichzeitig erfragte er bei den anwesenden SAH-Mitarbeiter:innen, zum Beispiel der Intensivstation, welche Impulse man setzen könne, um das Berufsbild der Pflege attraktiver zu gestalten.

Manuel Hauck