21.11.2021
1 Foto

Wer hilft wem nach dem Hochwasser?

Vier Monate liegt das zerstörerische Hochwasser nun zurück. Nachdem bereits in den ersten Wochen Hilfeprogramme auf den Weg gebracht wurden, bemühen sich die Stadt Eschweiler, die StädteRegion Aachen und das Land Nordrhein-Westfalen weiterhin darum, dass die Menschen verschiedene Unterstützungsangebote in Anspruch nehmen können.

Bei den zahlreichen Hilfen kann man schon einmal den Überblick verlieren. Wer wen nach dem Hochwasser unterstützt, finden Sie in folgender Übersicht.

Nordrhein-Westfalen
- Eine Woche nach dem Hochwasserereignis hat die Landesregierung NRW-Soforthilfe beschlossen. Bei diesem Programm konnten private Haushalte, Unternehmen und Selbständige bis zum 31. August 2021 die Soforthilfen beantragen, die über Städte und Gemeinden ausgezahlt wurden.

- Die Wiederaufbauhilfe wurde, ebenfalls von der Landesregierung, Mitte September auf den Weg gebracht. 12,3 Milliarden Euro wurden in NRW mit einem Aufbaufonds bereitgestellt. Auch hierbei können Privathaushalte und Unternehmen Fördergelder beantragen. Dies ist bis zum 30. Juni 2023 möglich und an verschiedene Bedingungen geknüpft. Das Land bietet eine telefonische Beratung unter 0211 46844994 an. Ausführliche Informationen zu diesem Unterstützungsprogramm findet man online: zu weiteren Informationen

- Land und Bund leisten finanzielle Unterstützung für Städte, damit zerstörte Infrastruktur wieder aufgebaut werden kann. Nachdem erste Gelder geflossen sind, wird es einen größeren Wiederaufbauplan geben. Die Stadt Eschweiler stellt einen solchen Plan derzeit auf und muss, bevor sie die entsprechenden Fördermittel beantragt, dafür grünes Licht vom Stadtrat erhalten.

StädteRegion Aachen
- Die StädteRegion Aachen bietet ein umfangreiches Beratungsangebot zur Wiederaufbauhilfe, um Bürger:innen bei der Antragsstellung zu unterstützen. Die Vor-Ort-Beratung fand zunächst in Bussen statt. Mittlerweile wurde in Eschweiler ein festes Büro in der Gaststätte „Mexi & Co“ (Markt 2, 52249 Eschweiler) eingerichtet, das an allen Wochentagen zwischen 9 und 17 Uhr geöffnet ist. Darüber hinaus bietet die StädteRegion Beratungen im Haus der StädteRegion Aachen (Zollernstraße 10, 52070 Aachen) oder telefonisch unter 0241 51987200 an. Weitere Informationen der StädteRegion Aachen zur „Wiederaufbauhilfe“ findet man online: zu weiteren Informationen

- Flutopferbescheinigungen wurden durch die StädteRegion Aachen an die Betroffenen im Juli verschickt. Wer noch eine solche Bescheinigung benötigt, beispielsweise für Versicherungsleistungen, sollte sich per E-Mail an die StädteRegion wenden: hochwasserbescheinigung@staedteregion-aachen.de.

Stadt
- Unmittelbar nach dem Hochwasser im Juli hatte die Stadt Eschweiler ein städtisches Spendenkonto eingerichtet. Hier können weiterhin Spenden eingezahlt werden. Die Kontodaten lauten: IBAN: DE82 3905 0000 1073 7963 83 (Sparkasse Aachen, Kennwort: „Eschweiler hält zusammen – Hochwasserhilfe 2021“). Die Stadt ist Inhaber des Kontos und zahlt von diesem Geldbeträge direkt an betroffene Haushalte aus.

- Grundsätzlich bietet die Stadt Eschweiler bei allen Aspekten rund um das Hochwasser telefonische Kontaktmöglichkeiten. Dies bezieht sich sowohl darauf, wenn man Geld vom städtischen Spendenkonto in Anspruch nehmen möchte, als auch auf Fragen wie zur Abfuhr des Hochwassersperrmülls, zu Landeshilfen, zu Sachspenden oder zu psychotraumatologischen Beratungen. Dazu kann man sich an die Telefonnummern 02403 951732 oder 02403 951734 zu folgenden Zeiten wenden: Montags bis mittwochs von 08:30-12:00 Uhr und 14:00-15:30 Uhr, donnerstags von 08:30-12:00 Uhr und 14:00-17:45 Uhr sowie freitags von 08:30-12:00 Uhr.

- Der Hochwasser-Fragebogen der Stadt hat das Ziel, dass Betroffene mitteilen können, welche Hilfe sie bei ihrem Wohnobjekt konkret Hilfe benötigen. Beispielsweise wird erhoben, ob Warmwasserversorgung, Heizung und Toiletten-Anlagen funktionieren oder Kochmöglichkeiten zur Verfügung stehen. So soll Bewohnern betroffener Gebäude individuell und zeitnah unterstützt werden.

- Die Stadt Eschweiler hat ein Netzwerk von Ansprechpartnern zusammengetragen, die verschiedenste Hilfeangebote erbringen. Dazu gehören etwa Lebensmittelausgaben, Sachspenden, Wohnraumvermittlung, Beratungen für Hauseigentümer, Strom- und Wasserversorger, Kita-Angelegenheiten.

Die Ansprechpartner und viele weitere Informationen zu Hochwasser-Hilfen findet man bei der Stadt Eschweiler online: zu weiteren Informationen

Redaktion