02.08.2022
1 Foto

Ein Fels(er), auf den der FCE bauen kann

Augen zu und durch: Der aus der eigenen Jugend hochgezogene Niclas Felser (rechts), hier gegen den St. Jöriser Manuel Clemens, traf bei seiner Stadtmeisterschaftspremiere gleich doppelt für den FC Eschweiler. Foto: Julia Sahr

Während Turnierausrichter FV Eschweiler mit einem torlosen Remis startete, untermauerte der FC Eschweiler den Wunsch der Titelverteidigung bei der Fußball-Stadtmeisterschaft. Zwei Siege über den SV St. Jöris und die Sportfreunde Hehlrath bedeuteten den vorzeitigen Halbfinaleinzug. Wer neben den Indelöwen in Gruppe B weiterkommt, ist noch völlig offen.

Die Fußball-Stadtmeisterschaft auf Filmpost online – präsentiert von Getränke Rosenfeld

Spiel 1: FC Eschweiler – SV St. Jöris 1:0

Die beiden A-Ligisten machten den Auftakt und legten den Vorwärtsgang ein. Die erste Torchance verbuchte St. Jöris durch Daniel Buchenthal (5.). Sein Abschluss kullerte ähnlich knapp daneben wie der von Niclas Felser auf der Gegenseite, dem ein feiner Diagonalpass von Simon Kupsch vorausgegangen war (11.). Eine Minute später sorgten die gleichen FCE-Akteure für die Führung: Nach einer Ecke von rechts beförderte Kupsch den Ball wieder in die Gefahrenzone. Im Gewühl vor der Linie staubte Felser einen Abpraller ab. Die Kontrahenten lieferten sich weiterhin einen munteren Schlagabtausch. In der Endphase ließ der St. Jöriser Konstantinos Michou zwei Hochkaräter liegen: Bei der ersten schoss er aus fünf Metern, worauf FCE-Schlussmann Daniel Bräuer reaktionsschnell den Arm hochreißen musste (37.). Kurz darauf entwickelte er bei einem Kopfball nicht genügend Druck (40.). So blieb es beim knappen Sieg des Vorjahreschampions, der wie schon vor genau einer Woche beim Blausteinsee-Cup (3:1) gegen den Ligarivalen die Nase vorn hatte.

Tor: 1:0 Niclas Felser (12.)

 

Spiel 2: Sportfreunde Hehlrath – FV Eschweiler 0:0

Organisatorisch weiß der FV Eschweiler durch seine hochengagierte Helfercrew zu überzeugen. Jetzt war das kickende Personal der Wetterschachtler erstmals gefragt – und das begann krachend. Alex Weber ballerte die Kugel bereits in der zweiten Minute aus etwa 25 Metern an die Querlatte. Wer aber nun ein Offensivfeuerwerk zwischen den zwei Teams aus der Kreisliga B erwartete, wurde enttäuscht. Die mäßige Partie beinhaltete lange höchstens halbgare Chancen und Flanken, die keinen Abnehmer fanden. Mittels früher Einwechslungen versuchten beide Seiten, Impulse zu setzen. Mit zunehmender Spieldauer produzierte der FV immer mehr Übergewicht, machte es aber in den entscheidenden Spielfeldzonen zu kompliziert. Tim Johnen verpasste aus guter Position zu schießen, Alex Weber verwickelte seinen Gegner in ein Eins-gegen-Eins-Duell, zielte aber dann knapp am langen Pfosten vorbei (32.). Pech in der 37. Minute: Ilias Cheffadi bugsierte das Leder nach eigenem Ballgewinn an den rechten Pfosten. An dem zerschellte die Aussicht des FV auf drei Punkte, die möglich und gerechtfertigt gewesen wären.

Tore: keine

 

Spiel 3: FC Eschweiler – Sportfreunde Hehlrath 2:0

Fast wie erwartet drückte der FCE der Partie flott seinen Stempel auf. Keven Siegerts satten Distanzschuss lenkte Hehlrath-Keeper Moritz Boese ans Gebälk (4.). Dafür durfte Siegert nach seinem herrlichen Kopfball feiern, mit dem er die Hereingabe von Maurice Jagalla in die rechte obere Ecke segeln ließ (13.). Nur vier Minuten später legte der auffällige Niclas Felser nach. Einen Jagalla-Steilpass nutzte das 19-jährige Talent, um Boese zu umkurven und zu seinem zweiten Turniertor locker einzuschieben. Der in Dürwiß beheimatete Fusionsklub wurde der Favoritenrolle gegen dennoch bemühte Sportfreunde auch im Anschluss gerecht. Mehrere Gelegenheiten von Kapitän Mike Pawlak (19./29.) M’hammed Aitougrame (23.) und Nassim Bensfia (27.) hätten einen deutlicheren Erfolg bedeuten können. Auf der FCE-Bank um Trainer Lars Sachße blickte man in zufriedene Gesichter, schließlich durfte keine andere Mannschaft an diesem Abend über Tore jubeln. Als Hehlrath wegen zwei Verletzungen und schon erfolgten Auswechslungen dezimiert war, zeigte sich der FCE obendrein solidarisch und nahm freiwillig Spieler vom Platz.

Tore: 1:0 Keven Siegert (13.), 2:0 Niclas Felser (17.)

 

Zwischenstand in der Gruppe A:

1. Falke Bergrath – 2 Spiele – 2:0 Tore – 4 Punkte

2. Rhenania Eschweiler – 1 Spiel – 2:0 Tore – 3 Punkte

3. Rhenania Lohn – 1 Spiel – 0:0 Tore – 1 Punkt

4. SC Berger Preuß – 2 Spiele – 0:4 Tore – 0 Punkte

 

Zwischenstand in der Gruppe B:

1. FC Eschweiler – 2 Spiele – 3:0 Tore – 6 Punkte

2. FV Eschweiler – 1 Spiel – 0:0 Tore – 1 Punkt

3. Sportfreunde Hehlrath – 2 Spiele – 0:2 Tore – 1 Punkt

4. SV St. Jöris – 1 Spiele – 0:1 Tore – 0 Punkte

 

Am Mittwoch fallen am Wetterschacht (Oststraße) die Entscheidungen ums Weiterkommen in der Gruppe A:

18:15 Uhr: Rhenania Lohn – Rhenania Eschweiler

19:15 Uhr: Falke Bergrath – Rhenania Eschweiler

20:15 Uhr: Rhenania Lohn – SC Berger Preuß

 

Tim Schmitz