11.05.2022
4 Fotos

Ein herzliches „Danke“ von der Bürgermeisterin zum Tag der Kinderbetreuung

„Jeden Tag ist Tag der Kinderbetreuung“, ist Stefan Kaever, Sozialdezernent der Stadt Eschweiler überzeugt. Gemeinsam mit Bürgermeisterin Nadine Leonhardt und Olaf Tümmeler, Leitung der Fachdienststelle „Kinder- und Jugendförderung / Kindergartenangelegenheiten“, besuchte er am Dienstag, einen Tag nach dem offiziellen „Tag der Kinderbetreuung“, zwei Betreuungseinrichtungen, stellvertretend für alle im gesamten Stadtgebiet.

Der Anlass der bundesweiten Aktion, die während der Pandemie nicht in Präsenz stattfand: Danke sagen für das persönliche Engagement von Kita-Fachkräften sowie Tagesmüttern und -Vätern. So freute sich die Bürgermeisterin von ganzem Herzen, zuerst die Großtagespflegestelle „Im Bienenstock“ in Weisweiler zu besuchen, die seit der Flut Unterschlupf in der Kita St. Severin gefunden hat. Claudia Kohler und René Seeliger von der Großtagespflegestelle und auch Iris Froitzheim von pro futura als Kita-Träger teilten die Freude und nahmen den symbolischen Blumenstrauß hoffnungsfroh entgegen. Der Besuch ließ ebenfalls Zeit für ein intensives Gespräch über die aktuelle Situation.

Gleiches galt anschließend in der AWO-Kindertagesstätte „Zauberhut“ in Eschweiler-West. In der Franz-Rüth-Straße, wo die Einrichtung mit fast 110 Kindern einen Container-Ersatzbau bezogen hat, ist man glücklich, dass man das gewohnte Außengelände weitestgehend nutzen kann und die Jüngsten sich hier austoben können. „Es war die erste Woche, wo die Eltern nach der Corona-Pandemie wieder die Einrichtung betreten durften. Wir haben mit ihnen viele ausgiebige Gespräche geführt, nachdem sie die Kita bisher überwiegend von einem Video-Rundgang kannten“, schildert Einrichtungsleiterin Birgit Rodens-Prick. Auch sie war gerührt von dem Besuch der Stadtverwaltung.

Manuel Hauck