30.06.2020
1 Foto

Citymanagement blickt vorsichtig in die Veranstaltungszukunft

Drei Monate hat es gedauert, bis sich der Citymanagement-Verein nach dem Corona-Lockdown mit der Schließung der Geschäfte zur Vorstandssitzung traf. Die Lage ist nur ein bisschen besser, allerdings gibt es so richtige Gewissheit, wie es mit den Veranstaltungen wie Stadtfest und Weihnachtsmarkt weitergeht, noch nicht.

Nichtsdestotrotz wagt Bettina Thelen, Vorsitzende des Vereins, der sich auch für das Stadtmarketing verantwortlich zeigt, einen Ausblick. Stadtfest, Weihnachtsmarkt, Nacht der Sinne waren die bereits etablierten Formate, aber auch neue Veranstaltungsarten waren teilweise schon in Vorbereitung, bevor das Corona-Virus zuschlug, so zum Beispiel der Feierabendmarkt. Er soll genauso wie der sogenannte „Kunsttepich“ frischen Wind in die Innenstadt bringen.

Vier Fragen an Bettina Thelen:

Wie steht es um die weiteren Stadtfeste in diesem Jahr?

Bettina Thelen: „Das Frühjahrsstadtfest 2020 konnte auf Grund der COVID-19 Verordnungen nicht stattfinden. Geplant war bisher, als Ersatz einen verkaufsoffenen Sonntag im Sommer zu veranstalten. Nach Gesprächen mit dem Ordnungsamt und einer Diskussion des Vorstands nehmen wir von diesem Plan Abstand. Uns erscheint es sinnvoller, das Kaufverhalten der Kunden und die Entwicklung der Pandemie noch eine Weile zu beobachten, um nicht voreilig und zu verfrüht verkaufsoffene Sonntage zu veranstalten. Der nächste verkaufsoffene Sonntag ist deshalb für den 6. September geplant. Ein Stadtfest kann an diesem Wochenende nicht stattfinden. Diese sind nach wie vor bis Ende Oktober verboten. Möglich ist jedoch ein anlassbezogener verkaufsoffener Sonntag, wie z. B. ein Aktionstag „Gesundheit“ oder ein Aktionstag „Fahrzeugschau“. Wir informieren Sie zeitnah, ob und wie ein solch anlassbezogener verkaufsoffener Sonntag stattfinden kann. 
Ob es einen verkaufsoffenen Sonntag im Rahmen des Tag des Karnevals geben wird, ist ebenfalls noch ungewiss. Wir stehen hierzu in engem Kontakt mit dem Karnevalskomitee.“ 


Gibt es schon eine Prognose für den Weihnachtsmarkt?

Bettina Thelen: „Der Weihnachtsmarkt 2020 soll im Rahmen der Möglichkeiten durchgeführt werden. Heinz-Peter Wiesen und Michael Esser stehen diesbezüglich mit dem Ordnungsamt im ständigen Kontakt. Auch hier informieren wir Sie, sobald wir eine konkrete Planung verfolgen können. Um die Nacht der Sinne von der Weihnachtsmarkteröffnung zu lösen, findet sie in diesem Jahr am 27.11.20 statt. Ob es in der Adventzeit wieder einen Glühweinstand und / oder eine Packstation in der Fußgängerzone geben soll, wird im Oktober beim Vorstand und bei den Händlern angefragt.“

Mit Spannung wurde der Feierabendmarkt erwartet. Wird er kommen und wenn ja wann?

Bettina Thelen: „Ab Mai sollte einmal im Monat ein Feierabendmarkt stattfinden. Geplant waren Foodtrucks, Cocktails, Getränke und ein kleines Musikprogramm mit Einbindung der Terrasse des Portofinos auf der Uferstraße. Ein nächster möglicher Starttermin könnte der 7. Juli sein. Da aber auch hier die Situation im Rahmen der COVID-19 Krise immer noch als kritisch und unsicher einzustufen ist, werden wir die finale Entscheidung, ob der Markt im Juli starten kann, kurzfristig entscheiden.“

Gibt es weitere Ideen?

Bettina Thelen: „Zur Belebung der Innenstadt samstags morgens haben wir das Konzept „Kunstteppich“ entwickelt. Die Idee dahinter ist, dass samstags von 10 bis 14 Uhr verschiedene Künstler (Musik, Kunst, Tanz etc.) vor wöchentlich wechselnden Ladenlokalen performen. Als Bühne wird symbolisch ein Teppich vor das Ladenlokal gelegt. Der Künstler spielt auf Hut und bekommt von uns evtl. anfallende Fahrkosten erstattet. Die Inhaber des Ladenlokals sorgen im Gegenzug für Strom und Getränke. Für diese Aktion ist der 4. Juli als Starttermin geplant.“

Manuel Hauck