14.10.2020
11 Fotos

Der neue Stadtrat 2020 – Teil 2 / 5

Am Dienstag, dem 10. November um 17:30 Uhr, tritt im großen Ratssaal des Eschweiler Rathauses zum ersten Mal der neu gewählte Stadtrat zusammen.

Fünfzig Männer und Frauen finden sich dann zusammen, um die Geschicke der Stadt in den kommenden fünf Jahren zu bestimmen.

Diese Ratsvertreter sind dazu von den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt bei der Kommunalwahl im September gewählt worden, als Direktkandidaten oder als Kandidaten von der jeweiligen Parteiliste.

Um unseren Leserinnen und Lesern die Möglichkeit zu geben, sich ein Bild von Ihren neuen Ratsvertretern machen zu können, stellt die Filmpost sie mit einem kurzen Steckbrief und einem Foto vor.

Dazu haben wir allen Stadträten einen kurzen Fragebogen zugesandt und um ein Portraitfoto gebeten.

Der Fragebogen fragt nach Name, Parteizugehörigkeit, Alter, Beruf, der Dauer der bisherigen Zugehörigkeit zum Rat und gibt jedem Kandidaten die Möglichkeit, seine wichtigsten Ziele für seine bzw. ihre Ratsarbeit in den kommenden fünf Jahren zu skizzieren.

Heute erscheinen die nächsten zehn Steckbriefe, bis zum November werden wir dann in jeder Woche zehn weitere Ratsmitglieder vorstellen.

Die Reihenfolge ist dabei rein zufällig und wertfrei.

Michael Uhr

 

Nr. 11: Heinz-Theo Frings - CDU

Alter: 65 Jahre

Beruf: Gymnasiallehrer i. R.

Seit wann im Rat: neu im Rat

Meine wichtigsten Ziele für meine Ratsarbeit: Neue, aber besonnene, finanzierbare sowie machbare und nachhaltige Konzepte: In den schwierigen Entwicklungsbereichen der Verkehrsführung und des Stellenwerts der Inde, Verbesserung der Radfahrbereiche, Erhalt oder Einrichtung von unversiegelten Grünschneisen und Kaltluftkorridoren, Erhalt bzw. Einrichtung von ökologisch wertvollen Bereichen; Standardisierung einer sicher finanzierten Randzeitenbetreuung an Grundschulen, Unterstützung der Vereine bei neuen Konzepten für Vereins- und Schulfeste (z. B. Sporthallennutzung in Bergrath); begleitende Absicherung von kulturtragenden Vereinigungen und stützenden Sozialverbänden.

 

Nr. 12: Willi Broschk - SPD

Alter: 66 Jahre

Beruf: Rentner

Seit wann im Rat: 2007

Meine wichtigsten Ziele für meine Ratsarbeit: Ich will für die Bürgerinnen und Bürger meines Wahlbezirkes der Ansprechpartner sein.

 

Nr. 13: Renée Grafen – CDU

Alter: 66 Jahre

Beruf: Dipl. Ingenieurin i. R.

Seit wann im Rat: 2009

Meine wichtigsten Ziele für meine Ratsarbeit: Eine gute schulische Ausbildung, eine ausgewogene Wirtschaftsförderung, die Unterstützung von Menschen mit Handicaps sind mir die wichtigen Themen.

 

Nr. 14: Maria Mund - CDU

Alter: 60 Jahre

Beruf: Medizinische Fachangestellte, aktuell selbstständige Fachkraft für Kindertagespflege

Seit wann im Rat: seit 1994, nicht immer als Ratsmitglied, zeitweise auch (nur) als Sachkundige Bürgerin.

Meine wichtigsten Ziele für meine Ratsarbeit: Barrieren beseitigen und/oder überwinden, egal ob zwischen Generation, Religionen oder Herkunft, zwischen den Ortsteilen bezüglich der gesamten Verkehrsregelung oder einfach (Nur? Nein, besonders) für Ältere und Behinderte wegen unüberwindbarer Bordsteinkanten, Schotterstellen ...

 

Nr. 15: Achim Schyns – SPD

Alter: 57 Jahre

Beruf: Gewerkschaftssekretär

Seit wann im Rat: 2004

Meine wichtigsten Ziele für meine Ratsarbeit: Fortführung der guten Arbeit im Jugendhilfebereich, Stärkung des Dorflebens auf Pumpe-Stich, Erhalt und Schaffung von guten und sicheren Arbeitsplätzen, Stimme für diejenigen sein, die Unterstützung benötigen.

 

Nr. 16: Ramona Engels – SPD

Alter: 43 Jahre

Beruf: gelernte Friseurin, seit sechs Jahren Pflegeassistentin

Seit wann im Rat: neu im Rat

Meine wichtigsten Ziele für meine Ratsarbeit: Verbesserungen in allen Bereichen der Pflege, bezahlbarer Wohnraum, Freizeitmöglichkeiten für junge und alte Menschen.

 

Nr. 17: Bernd Leuchter – CDU

Alter: 66 Jahre

Beruf: Rentner

Seit wann im Rat: neu im Rat

Meine wichtigsten Ziele für meine Ratsarbeit: Vor Ort: Senioren und Familienfreundliche Innenstadt an der Inde; mit Ordnung, Sauberkeit und Sicherheit Aufenthaltsqualität schaffen; beruhigter Verkehr und genügend bezahlbare Parkmöglichkeiten; unsere Stadt soll lebenswert für Alle sein: Familien, Kinder, Jugendliche, Senioren und Geschäftsleute brauchen eine starke Stadtmitte in einem lebenswerten Eschweiler, ich will mit ganzer Energie für unser Stadtzentrum daran arbeiten und jederzeit ein kompetenter Ansprechpartner sein.

 

Nr. 18: Wolfgang Peters – CDU

Alter: 69 Jahre

Beruf: Rentner, gelernter Industriekaufmann, Betriebswirt

Seit wann im Rat: 1994

Meine wichtigsten Ziele für meine Ratsarbeit: Leben in Vielfalt und gemeinsam für unsere Stadt, mehr Sicherheit in Eschweiler schaffen, wieder mehr in die Infrastruktur investieren, Sauberkeit und Ordnung verbessern.

 

Nr. 19: Albert Borchardt – Die Linke

Alter: 58 Jahre

Beruf: Bildender Künstler

Seit wann im Rat: 2009

Meine wichtigsten Ziele für meine Ratsarbeit: Sensibilisierung und Öffentlichkeitsarbeit für das Thema Inklusion. Inklusion als Querschnittsaufgabe, soziale Barrieren, die für Menschen mit und ohne Behinderungen politische Gestaltungsmöglichkeiten und soziale Teilhabe einschränken und verhindern, abbauen. Nur dann ist inklusive Gesellschaft möglich und ermöglicht das Recht aller Menschen auf volle Teilhabe und ein gutes Leben. Das schließt inklusive Bildung, reguläre Arbeit und selbstbestimmtes Wohnen in der Gemeinde ebenso ein wie die Wahlfreiheit für Förderschulen, Werkstätten sowie Wohnheime für Menschen mit Behinderungen.

 

Nr. 20: Stephan Löhmann – SPD

Alter: 54 Jahre

Beruf: Exam. Gesundheitspfleger und Diplom Sozialarbeiter

Seit wann im Rat: 2004

Meine wichtigsten Ziele für meine Ratsarbeit: Neben der Gestaltung des Strukturwandels die Schaffung von bezahlbarem, barrierefreiem Wohnraum.