zurück zur Übersicht

Ralf Welsch bleibt Kreisjugendwart.

Jugendfeuerwehr mit mehr als 500 Aktiven unter bewährter Leitung.

StädteRegion Aachen. Ralf Welsch aus Stolberg bleibt Kreisjugendwart. Während dem „Kreisjugendfeuerwehrtag“ in Alsdorf ist er bei den turnusmäßigen Wahlen klar in seiner Funktion bestätigt worden. Gleiches gilt für seine Vertreterin Marie-Luise Göldner (Eschweiler). An Stelle des bisherigen Stellvertreter Andreas Cremer wurde jetzt neu und einstimmig Tim Hermanns aus Baesweiler gewählt. Nicht nur die Wahlen liefen sehr harmonisch, die Jugendfeuerwehren konnten auch eine sehr gute Bilanz über die vergangenen drei Jahre ziehen. Eingebettet war die Veranstaltung in das 50-jährige Bestehen der Alsdorfer Jugendfeuerwehr.

Zum Jahresende 2018 waren in den neun Feuerwehren des Altkreises Aachen insgesamt 506 Jugendliche aktiv. Darunter befinden sich mittlerweile übrigens exakt 101 Mädchen. Ernsthafte Nachwuchssorgen gibt es nicht, denn die Zahlen sind – entgegen dem landläufigen Trend - sogar leicht steigend. Zwei weitere Fakten zeigen, auf welch solidem Fundament die Jugendfeuerwehren stehen: Zum einen haben sich 123 Jungen und 19 Mädchen für den Dienst am Nächsten in der aktiven Wehr entschieden. In den Jugendwehren sind zudem ganze 148 Betreuer aktiv! Durch den Kreisfeuerwehrverband werden sie sehr gut auf ihre verantwortungsvolle Arbeit vorbereitet und laufend fortgebildet.

Auch Kreisbrandmeister Thomas Sprank attestierte dem Nachwuchs einen sehr guten Leistungsstand. „Fast 300 Jugendliche haben bei uns die einzelnen Leistungsstufen erworben. Das zeigt schon das sehr hohe Niveau der Ausbildung. Ich bin zuversichtlich, dass wir diesen Trend unter der bewährten Leitung von Ralf Welsch in den kommenden Jahren weiter fortsetzen können.“

Das Führungstrio der Jugendfeuerwehr: Kreisjugendfeuerwehrwart Ralf Welsch (l.), Marie-Luise Göldner und Tim Hermanns. (Bild Kreisfeuerwehrverband, Ralf Jüsgens)