zurück zur Übersicht

Wieder nichts

Eschweiler. Die Abschlusssitzung des Eschweiler Karnevalskomitees war geprägt von einhelliger Harmonie und großer Zufriedenheit. Vollkommen geräuschlos, ohne jede Diskussion wurde dann wie schon im letzten Jahr darüber abgestimmt, ob die Karnevalsgesellschaft Jecke Boure vom Patternhoff ins Komitee aufgenommen werden sollte. Dies wurde mit knapper Stimmenzahl von der Versammlung abgelehnt. Als das Ergebnis der Abstimmung der neuen Karnevalsgesellschaft bekannt wurde, konnte man der Miene von Bürgermeister Rudi Bertram deutlich ansehen, dass ihm die neuerliche Abweisung des Aufnahmeantrags absolut nicht  gefiel. Im Gespräch mit der Filmpost machte er deutlich, dass er diese Abweisung nicht nachvollziehen kann. „Wir reden einerseits beim Karneval von der schönsten Nebensache der Welt und davon, dass „Jeder Jeck anders ist“. Da verstehe ich nicht, wie man karnevalsbegeisterte Eschweiler Bürgerinnen und Bürger einmal mehr vom organisierten Karneval in Eschweiler ausschließt.“

Sachliche Gründe für die Ablehnung der KG gibt es nach Auskunft von Komiteepräsident Norbert Weiland keine.

Es scheint sich hier wieder zu bewahrheiten, dass der Karneval in Eschweiler in Teilen eine überaus ernste Sache ist und den Eindruck erweckt, dass Karneval die wichtigste Sache und nicht die schönste Nebensache der Welt ist.

Zur Erinnerung: auch die KG Grüne Funken hatte ihre Probleme, anerkannt zu werden. Heute gilt ihre Sitzung in Eschweiler beinahe schon als Kult. Michael Uhr