Heute in Eschweiler

  • SPD: Beratung nicht reduzieren

    Eschweiler. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) hat sein Beratungsangebot im Städtischen Seniorenzentrum Eschweiler im Zuge der Streichung einer halben Stelle hauptamtlichen Personals massiv reduziert.

    mehr
  • 2017 über 32 Millionen Euro vom Land

    Eschweiler. Die finanzielle Unterstützung des Landes für Städte, Gemeinden und Kreise im Rahmen des Gemeindefinanzierungsgesetzes (GFG) wird 2017 den Rekordwert von 10,5 Milliarden Euro erreichen, teilt

    mehr
  • EMF: Wer hat die schönste Schaufenster-Deko?

    Eschweiler. Das Eschweiler Music Festival feiert in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag.

    mehr

Neues altes Schmuckstück für das Marktviertel

Eschweiler. Seit Wochen wird im und am Eckhaus Schnellengasse/Dürener Straße gegenüber dem „Schneckes“ fleißig gewerkelt. Das Gebäude, das kurz nach 1900 errichtet wurde, hat eine aufwändige Sanierung erfahren. Eigentümer ist Steuerberater Arne Großmann, der die Kanzlei am 1. Juni 2014 von seinem Stiefvater Lutz Koch übernommen hat und sie mit zwei Mitarbeitern führt. Rund 200.000 Euro hat Großmann in den Umbau investiert mit moderner Sanitär- und Elektroinstallation, neuen Böden und vor allem im Erdgeschoss neuen Fenstern und Türen. Da das komplette Haus künftig als Kanzlei genutzt werden soll, war es Arne Großmann wichtig, das Erdgeschoss, in dem sich bis vor Kurzem ein Ladenlokal befand, barrierefrei zu gestalten. Hier entsteht der Empfangsbereich mit Theke und Besprechungszimmern. Die Fassade des Erdgeschosses setzt sich nicht nur farblich vom Rest des Gebäudes ab. Hier hat sich Arne Großmann für robuste Trespa-Platten entschieden, die sich problemlos reinigen lassen – das kann mit Blick auf betrunkene Nachtschwärmer durchaus hilfreich sein.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

DreiländerRegion gegen Tihange: Städteregionsrat Etschenberg übergibt Auskunftsersuchen an EU-Kommissar Canete. Dieser will bis an die Grenze des Machbaren gehen. Umweltministerin Höfken (RLP) fordert höchste Sicherheitsstandards in Europa!

StädteRegion Aachen. „Wir sollten mit Tihange 2 in dieser Form nicht leben müssen“, hatte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz vor etwa einem Monat in Brüssel gesagt und damit den Menschen der DreiländerRegion Aachen aus der Seele gesprochen. Städteregionsrat Helmut Etschenberg, die Umweltministerin des Landes Rheinland-Pfalz Ulrike Höfken, Bürgermeister Fränk Arndt (Wiltz/Luxemburg) und Petro Hermans (Maastricht/NL) hatten jetzt Gelegenheit, dem für nukleare Sicherheit zuständigen EU-Kommissar Miguel Arias Canete die Sorgen der etwa 25 Millionen Menschen vorzutragen. Im Namen von rund 100 Landräten, Oberbürgermeistern und weiteren Hauptverwaltungsbeamten überreichte Etschenberg ein Auskunfts- und Informationsersuchen, das an die EU-Kommission gerichtet ist.

Die Europäische Kommission wird darin gebeten, sämtliche Informationen zur Verfügung zu stellen, die ihr im Zusammenhang mit dem Kernkraftwerk Tihange 2 vorliegen.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Doppeljubiläum: 20 Jahre „Sentas“, ein Jahr „Leifcare“

- Anzeige -

Eschweiler. Anfang Juli feierte die Gesellschaft für Seniorenpflege „Sentas“ mit Sitz an der Peter-Paul-Straße ihr 20-jähriges Bestehen. Grund zum Feiern hatte auch der Pflegedienst „Leifcare“, der vor einem Jahr gegründet wurde. Bei der fröhlichen Zusammenkunft im Hastenrather Pfarrheim, zu der aktuelle wie ehemalige Beschäftigte gekommen waren, wurde die langjährige „Sentas“-Mitarbeiterin Brigitte Fleu in den Ruhestand verabschiedet. Und noch etwas gab es zu feiern, denn „Sentas“-Pflegedienstleiterin Bianka Herpertz ist neben Leif Weikert seit dem 1. Juli ebenfalls Prokuristin des Unternehmens, zu dessen Leistungen die Tages- und Kurzzeitpflege, Urlaubs- und Verhinderungspflege, Service-Wohnen sowie Hausnotrufgeräte zählen. „Sentas“ war das erste Unternehmen vor Ort, das die Tagespflege angeboten hat - ein Umstand, auf den Geschäftsführer Dr. Georg Weikert mit Recht stolz ist. Das „Sentas“-Tagespflegehaus wurde am 1.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

AG 60plus: Bezahlbaren Wohnraum schaffen!

Eschweiler. Die Indestadt braucht sozialen Wohnungsbau, Eschweiler braucht bezahlbare Wohnungen! So lauteten die übereinstimmenden Auffassungen von Hans Knops, dem Vorsitzenden des Mietervereins Aachen und Umgebung, und Nadine Leonhardt, der Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Eschweiler. Beide waren als Referenten zum Thema „Mietsituation in Eschweiler“ der AG 60plus im SPD-Stadtverband eingeladen. Hans Knops führte aus, dass Eschweiler die höchsten Mieten in der Städteregion aufweise. Dieser Umstand stelle gerade für Bezieher mittlerer und kleiner Einkommen eine große Bürde dar. Der soziale Wohnungsbau sei in Eschweiler kaum noch vorhanden. Durch den Verkauf der ehemals landeseigenen LEG seien nach Ablauf der Bindungsfrist weitere Sozialwohnungen verloren gegangen. So sei davon auszugehen, dass in Eschweiler in den vergangenen Jahren insgesamt über 350 sozial gebundene Wohnungen vom Wohnungsmarkt verschwunden seien.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Betrügereien aufgedeckt

Eschweiler. Die Stolberger Kripo hat einen Betrüger dingfest gemacht, der im Internet im Namen seiner Freundin Ware bestellt und nicht bezahlt hat. Die Freundin wusste nichts davon und bekam zuhauf Mahnungen und böse Briefe von Inkassobüros. Ungewöhnlich in diesem Fall: Da Freundin und Freund zusammen wohnten, durchsuchten die Beamten die Wohnung von Täter und Opfer zugleich. Bislang schreiben die Ermittler dem 30-jährigen Mann sieben Taten zu. Es könnten aber auch mehr sein. Die 26-jährige Frau bekam in den letzten Monaten auf ihren Namen ausgestellte Rechnungen über mehrere Mobiltelefone, Bekleidung, Tabakwaren und einen Rasierapparat. Da sie die Ware nicht bestellt und folglich auch nicht bezahlt hatte, kam immer häufiger Post von Inkassobüros. Schließlich erstattete sie Strafanzeige wegen Betrugs bei der Polizei. Einen Verdacht, wer da ihre Daten missbrauchte, hatte sie nicht. Erste Ermittlungen ergaben, dass Lieferungen zum Teil an die eigene Wohnanschrift geschickt und dort wohl auch empfangen wurden. Zwischenzeitlich erstattete ein weiteres Betrugsopfer Strafanzeige bei der Kripo.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Zusätzliche 1,4 Millionen vom Bund

Eschweiler. Die Stadt Eschweiler wird ab dem Jahr 2018 dauerhaft durch den Bund entlastet. „Die Stadtverwaltung kann ab dem Jahr 2018 jährlich mit zusätzlich rund 1,433 Millionen Euro rechnen“, informiert der SPD-Landtagsabgeordnete Stefan Kämmerling. Dann greife die nächste Entlastung des Bundes für die Kommunen,  wonach Städten und Gemeinden jährlich rund fünf Milliarden Euro Bundesgeld zugute kommen. „Grundlage für diese Entwicklung ist die insbesondere auch auf Druck der nordrhein-westfälischen Landesregierung 2013 in den Koalitionsvereinbarungen auf Bundesebene zugesagte Entlastung der Städte und Gemeinden“, kommentiert Stefan Kämmerling. „Ich freue mich, dass diese Verhandlungen nunmehr auch zu positiven Auswirkungen in Eschweiler führen.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Riesenspaß beim Segelcamp am Rursee

Jülich/Woffelsbach. Traditionell in der ersten Ferienwoche veranstaltet der am Rursee beheimatete Segelclub Jülich e.V. (SCJ) sein Sommersegellager. Auch in diesem Jahr war das Segelcamp wieder eine gelungene Veranstaltung. Der Wettergott war den Seglern zwar nicht immer hold, denn neben Sonne und Wind gab es auch kältere Tage mit Regen. Der Stimmung unter den Teilnehmern tat dies aber keinen Abbruch. 67 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 18 Jahren zelteten eine Woche auf dem Vereinsgelände und lernten unter Anleitung von mehr als 30 Betreuerinnen und Betreuern das Segeln oder vertieften ihre seglerischen Kenntnisse. Auf dem Wasser sorgte die DLRG für Unterstützung, falls es nötig wurde. Am Ende des Segelcamps machten mehr als 20 Kinder den Jüngsten-Segelschein, nachdem sie inzwischen nicht nur gelernt hatten, wie man ein Boot segelt, sondern auch die Vorfahrtsregeln beherrschten und die gängigsten Knoten knüpfen konnten. Den seglerischen Abschluss bildete dann eine Regatta mit mehr als 30 Booten, bei der die Seglerinnen und Segler in drei Läufen ihr Können unter Beweis stellten.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

„Der Saubermann“ steht seit 25 Jahren für Qualität

- Anzeige -

Eschweiler. „Es gibt nur EINEN…“, lautet das Motto jener Firma, die Walter Rauchenberger vor 25 Jahren aus der Taufe gehoben hat und die mit ihrem Namen seit einem Vierteljahrhundert für Qualität steht: „Der Saubermann“. Der Firmengründer erinnert sich genau an die Anfänge: „Mein erster Dauerauftrag im Reinigungsgewerbe war der Primus-Palast.“ Es sollten weitere Kinos und etliche zufriedene Kunden aus Handwerk, Gewerbe und Industrie folgen, dazu Kommunen und Privatleute. 1991 lag der Schwerpunkt auf dem Einzelhandel mit Staubsaugern und Reinigungsmaschinen sowie Reparaturen, Ersatzteile und Zubehör. 1993 kamen die ersten Aufträge für Teppich- und Couchreinigung sowie Fensterreinigung dazu. Der Kundenstamm wuchs stetig. Durch den Auftrag der baubegleitenden Baureinigung an der Carolus-Therme in Aachen im Jahr 2000 wuchs der Mitarbeiterstab auf 20 Personen. „Der Saubermann“ organisierte damals auch den gesamten Entsorgungsdienst.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

85 Jahre Trommler- und Pfeifercorps 1931 Kinzweiler e.V. - 85 Jahre voller Musik

Das Trommler- und Pfeifercorps 1931 Kinzweiler e.V. kann in diesem Jahr auf sein 85-jähriges Vereinsjubiläum zurückblicken, das am ersten Septemberwochenende gebührend gefeiert werden soll. Hierzu haben bereits rd. 30 befreundete Vereine ihre Teilnahme für das Festwochenende zugesagt.

Die Festveranstaltungen beginnen am Freitag, 2. September 2016, um 20.00 Uhr mit einem Festkommers mit Gratulationscour in der Festhalle Kinzweiler.

Samstag, den 03. September 2016, gehen die Feierlichkeiten um 18.00 Uhr mit einem Sternmarsch der befreundeten Vereine durch den Ort weiter. Im Anschluss startet um 20.00 Uhr die Jubiläumsparty, in deren Verlauf die Gruppen „Puddelrüh“, „Fiasko“, „Die Cöllner“ sowie der Comedian Martin Schoops auftreten. Für gute Musik dazwischen und danach sorgt DJ Dirk. Die Karten können ab sofort bei allen Mitgliedern des Vereins sowie in den Zweigstellen der Raiffeisen-Bank Eschweiler in Kinzweiler, Dürwiß, Röhe sowie Stadtmitte gekauft werden.

Der Sonntag, 04.September 2016, beginnt um 09.00 Uhr mit dem Wertungsspiel für Solisten Gruppen.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Mückenplage droht – Welche Mittel gegen Mücken wirklich schützen

StädteRegion Aachen, 11.07.2016. Das milde Winterklima 2015/2016 und die zuletzt feuchtwarme Witterung machen Experten zufolge eine Mückenplage im Sommer wahrscheinlich. Auch wenn in Deutschland Krankheiten noch selten von Mücken übertragen werden, verursachen die Stiche häufig Juckreiz und Schmerzen. Die Haut von immer mehr Menschen reagiert extrem auf Mückenstiche. Die Apotheker in der StädteRegion Aachen erklären, wie man sich wirksam vor den Plagegeistern schützen kann.

Einen wirksamen Schutz vor Mücken, Fliegen, Zecken und anderen Parasiten bietet der Einsatz von sogenannten Repellentien.

Insektenabwehr durch Repellentien

Bei Repellentien handelt es sich um Insekten abwehrende Mittel, die auf die menschliche Haut aufgetragen werden. „Ihr spezifischer Geruch soll insbesondere Stechmücken aber auch Fliegen und andere Insekten vom Körper fernhalten.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Projekt für altengerechte Innenstadt gestartet

Eschweiler. Mit dem Projekt „Entwicklung eines altengerechten Quartiers für den Innenstadtbereich“ nimmt die Stadt Eschweiler Anlauf für den praktischen Umgang mit unserer immer älter werdenden Gesellschaft, dem „demografischen Wandel“. Das Projekt wird vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW im Rahmen des Programms "Entwicklung altengerechter Quartiere" gefördert. Letzte Woche startete die erste Arbeitsphase. Unter dem Motto „Jetzt sind Sie dran“ hatten der Seniorenbeauftragte der Stadt, Peter Toporowski, und Cem Gökce, zuständig für Quartiersentwicklung und Beratung, Seniorinnen und Senioren zu einem Bürgerforum in das Rathaus eingeladen. Toporowski und Gökce baten die nach dem Zufallsprinzip ausgewählten Vertreter der Generation Ü50+,  ihre Vorstellungen und Wünsche für ein Leben im Alter spontan und ohne lange Vorüberlegungen einzubringen. Diese Ideen sollen den Verantwortlichen dabei helfen, die Quartiersgestaltung auf die realen Bedürfnisse und Wünsche älterer Menschen auszurichten.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN