Heute in Eschweiler

  • Herbstfest 2019 und Jubiläum 25 Jahre Talbahnhof

    Eschweiler.
    mehr
  • Soccer Night

    Die Mobile Jugendarbeit des Jugendamtes der Stadt Eschweiler veranstaltet am Freitag, 15.
    mehr
  • 50 Jahre Musikschule Eschweiler

    Eschweiler. Die Musikschule der Stadt Eschweiler hat bereits anlässlich ihres diesjährigen 50-jährigen Bestehens am 27.01.2019 ein „BEST OF“-Konzert mit ihren Schülerinnen und Schülern in der Aula des

    mehr

Man nehme: Zutaten aus der Gerüchteküche „Bürgermeisterwahl“

Eschweiler. In 11 Monaten sind die Kommunal- und Bürgermeisterwahlen in Nordrhein-Westfalen gelaufen. Am 13. September 2020 findet der Urnengang  statt, eine Entscheidungswahl um den Posten des Eschweiler Bürgermeistersamtes könnte noch folgen. 

Wie auch immer, wir haben bis jetzt noch keine Ahnung, wer denn in weniger als einem Jahr antritt, um Eschweilers Erster Bürger, Erste Bürgerin und Chef der Stadtverwaltung und ihrer Mitarbeiter zu werden.

Da noch niemand sich für die Kandidatur aus verschwiegenen Sälen offen heraus getraut hat, hat die Filmpost mal alle Ohren gespitzt und serviert Ihnen heute das vollkommen inoffizielle „Gerüchtemenü Bürgermeisterwahl 2020“. 

Die Zutaten, ohne jede Gewähr: Thomas Schlenter, (CDU), Dietmar Krauthausen (SPD), Patrick Nowicki (parteilos), Nadine Leonhard (SPD), Christoph Häfner (parteilos). Dann könnte es sein, dass ein beliebtes Gewürz hinzu kommt, von dem wohl nur er selbst weiß, ob er sich das noch einmal antun soll: Rudi Bertram (SPD).

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Ein voller Erfolg: Sport im Park - Eschweiler

Über einen Zeitraum von sechs Wochen haben insgesamt zwölf Eschweiler Sportvereine und -anbieter an sechs verschiedenen Orten der Bevölkerung gezeigt, wie viel Spaß Sport doch machen kann! Eine positive Bilanz können der RegioSportBund Aachen sowie die Stadt Eschweiler ziehen. Über 1.500 Teilnehmer haben sich bei überwiegend schönem Wetter für die vielfältig angebotenen Sportarten begeistert, 24 Trainer sorgten dabei für eine tolle Atmosphäre - ob auf der Seebühne am Blaustein-See, im Eschweiler Stadtwald oder auf dem Marktplatz.
Unter dem Motto „Gemeinsam aktiv für mehr Gesundheit und Vitalität“ wurde für Jung und Alt ein tolles Programm geschaffen. So gehörten u.a.
GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

E-Mobilität – Eschweiler in Bewegung

Eschweiler in Bewegung – Dr. Philip Müller hat sich den Slogan seiner Heimatstadt zu Herzen genommen und setzt sich für ein Thema ein, was derzeit in aller Munde ist: Elektromobilität.

Ein besonderes Ereignis war es schon, als sich am vergangenen Mittwoch neun Unternehmen aus Eschweiler vor dem Talbahnhof versammelten. Sie alle haben sich Elektrofahrzeuge für ihre Betriebe angeschafft. Die Initiative hatte Dr. Philip Müller bereits vor einiger Zeit ergriffen.

„Erschreckend, wie wenig E-Mobile in der Region zu sehen sind.“, stellte er damals fest und wollte direkt vor seiner eigenen Haustür etwas bewegen. Müller ist in der Indestadt auch aus dem Familienunternehmen Uwe Müller Baumaschinen bekannt, fährt aber nun doppelgleisig.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Shetlandpony’s Max und Moritz erobern die Herzen der Senioren im SBZ

Die Liebe zu Pferden brachte zwei Mitarbeiterinnen des Senioren- und Betreuungszentrums an der Johanna-Neuman-Straße auf eine wunderschöne Idee.

Schon oft hatten Mia Radau und Silke Schröder mit Senioren über ihre Leidenschaft zu Pferden gesprochen. Mia Radau ist nach ihrer Ausbildung zur Altenpflegerin als examinierte Fachkraft dem SBZ treu geblieben. Silke Schröder ist als Alltagsbegleiterin täglich mit vielen Senioren unterwegs. Die tiergestützte Therapie gibt es schon lange im SBZ, ob es der Besuch von verschiedenen Hunderassen oder Kaninchen ist oder auch ein paar Vögel die im Haus zwitschern. Das diese Besuche immer eine willkommene Abwechslung bei den Senioren sind liegt auf der Hand aber es trägt auch zum Wohlbefinden bei.

Was sich Mia Radau und Silke Schröder aber nun hatten einfallen lassen, dass gab es noch nicht im SBZ: Pferde mussten her.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Die Zukunft der Innenstadt kann nur durch Gemeinsamkeit gesichert werden - Handel, Eigentümer und Stadt sind gefordert

Eschweiler. „Gute Geschäfte – was kommt nach dem Einzelhandel“ lautete der Titel einer kleinen Ausstellung im Foyer des Rathauses in den letzten Wochen. Rund um diese Ausstellung gab es zwei vertiefende Veranstaltungen, die sich mit dieser Frage aus Eschweiler Sicht befassten, einmal trafen sich Eschweiler Einzelhändler, bei der zweiten Veranstaltung kamen Immobilienbesitzer, Makler und Architekten.

Im Vorfeld beider Treffen hatte es bereits einen intensiven Gedankenaustausch zwischen dem Vorsitzenden von Haus und Grund Eschweiler, Johannes Gastreich und dem ersten und technischen Beigeordneten Hermann Gödde sowie Ralf Walraff von der städtischen Wirtschaftsförderung gegeben.

Dieses Gespräch als auch die beiden Diskussionsveranstaltungen machten überaus deutlich, dass die Zukunft der Eschweiler Innenstadt nur in einer gemeinsamen Kraftanstrengung in den nächsten Jahren zu sichern sein wird.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Bundesstadtpokal lockt viele Rollsportler an

Mit einer ungewohnt großen Truppe reiste der ESG Rollsport nach Bonn zum Bundesstadtpokal. Die zahlreichen Teilnehmer und guten Platzierungen bescherten der ESG sogar in der Vereinswertung den dritten Platz, was mit großem Applaus aus den eigenen Reihen gebührend gefeiert wurde. Durch die zahlreiche Teilnahme der Rollsportler war auch von Anfänger bis Cup so ziemlich jede Wettkampfklasse vertreten. Bei den Anfängern holten sich Carolina Mairhofer (1. Platz), Ida Opielka (2. Platz) und Lara Ringleb (3. Platz) die begehrten Treppchenplätze. Kathleen Laurs landete auf Platz 4, Emilia Thiel auf Patz 6, Kay Seyfahrt auf Platz 7 und Sita Rütters auf Platz10. Leonard Bartsch verpasste bei den Minis leider knapp das Treppchen und erreichte Platz 4. Die fortgeschrittenen Läufer hatten während ihrer Kür leider alle etwas mit dem glatten Boden zu kämpfen, doch auch hier schaffte Anna Karolak bei den Freiläufern den Sprung aufs Treppchen mit dem 2.Platz. In der gleichen Kategorie liefen Siiri Knapp (Platz 6), Caroline Karolak (Platz 11) und Milana Ovsjannikov (Platz 6 ). Auch bei den Figurenläufern ging es aufs Treppchen.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Spanisch Lernen in Spanien

Schülergruppe des „Städti“ auf Sprachreise in Alicante

16 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe Q1 verbringen zurzeit eine intensive Woche in Alicante. Sie wollen nicht nur Land und Leute kennenlernen, sondern vor allem auch ihre Spanischkenntnisse erweitern. Drei Stunden Sprachkurs stehen täglich auf dem Programm – in der Sprachschule Proyecto Espanol. Das Gelernte kann dann sogleich bei echten Muttersprachlern angewendet werden. Untergebracht sind die Jugendlichen aus Eschweiler nämlich zu zweit oder dritt in Gastfamilien vor Ort. Ergänzend zum Sprachunterricht wird der Schülergruppe ein abwechslungsreiches Kultur- und Freizeitprogramm geboten. Die Besichtigung des Castillo Santa Barbara, Wahrzeichen der Stadt Alicante, sowie des Hafens mit dem Volvo Ocean Race Museum gehören ebenso dazu wie eine Rallye durch die zentrale Markthalle in Alicante oder die Teilnahme an einer Salsa-Stunde. Auch eine Tagesexkursion nach Elche wird unternommen, um dort die berühmten Palmengärten und Arabischen Bäder zu besichtigen.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

10. Golfmeisterschaft der StädteRegion Aachen

Gabi Dietrich und Marc Huppertz gewinnen den Städteregionspokal.

StädteRegion Aachen. Die Wetterbedingungen während des Jubiläumsturniers ließen viele Wünsche offen. Trotzdem kamen auch in diesem Jahr etliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus sechs verschiedenen Golfanlagen, um die zehnte Golfmeisterschaft auszuspielen. Den Siegerpokal der Damen sicherte sich zum wiederholten Mal Gabi Dietrich vom Golfclub Hösel. Bei den Herren erzielte Marc Huppertz vom lokalen Golfclub Haus Kambach das beste Brutto-Ergebnis und holte damit den Siegerpokal.

Insgesamt dominierten in diesem Jahr Golferinnen und Golfer vom Eschweiler Golfclub Haus Kambach: Die Netto Klasse A gewann Julius Jansen und in der Klasse B siegte Roger Koll. Bei den Sonderpreisen sicherte sich Nachwuchstalent Elena Kühne sowohl den „Nearest to the Pin“ als auch den „Longest Drive“.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Ralf Welsch bleibt Kreisjugendwart.

Jugendfeuerwehr mit mehr als 500 Aktiven unter bewährter Leitung.

StädteRegion Aachen. Ralf Welsch aus Stolberg bleibt Kreisjugendwart. Während dem „Kreisjugendfeuerwehrtag“ in Alsdorf ist er bei den turnusmäßigen Wahlen klar in seiner Funktion bestätigt worden. Gleiches gilt für seine Vertreterin Marie-Luise Göldner (Eschweiler). An Stelle des bisherigen Stellvertreter Andreas Cremer wurde jetzt neu und einstimmig Tim Hermanns aus Baesweiler gewählt. Nicht nur die Wahlen liefen sehr harmonisch, die Jugendfeuerwehren konnten auch eine sehr gute Bilanz über die vergangenen drei Jahre ziehen. Eingebettet war die Veranstaltung in das 50-jährige Bestehen der Alsdorfer Jugendfeuerwehr.

Zum Jahresende 2018 waren in den neun Feuerwehren des Altkreises Aachen insgesamt 506 Jugendliche aktiv. Darunter befinden sich mittlerweile übrigens exakt 101 Mädchen. Ernsthafte Nachwuchssorgen gibt es nicht, denn die Zahlen sind – entgegen dem landläufigen Trend - sogar leicht steigend.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Europäischer Sozialpreis für Peter Borsdorff

Eschweiler. „Ich kann nicht der ganzen Welt helfen.“, ist sich Peter Borsdorff bis heute sicher. Und doch: Der unermüdliche Läufer und „Mann mit der Büchse“ wird für sein außerordentliches Engagement mit dem Europäischen Sozialpreis zu Eschweiler ausgezeichnet.

Dass dieser Preis am Tag der Deutschen Einheit verliehen wurde, stand vor allem in diesem Jahr außer Frage: 30 Jahre Mauerfall, ein Ereignis, das wie kein anderes ein besonderer Meilenstein der Integrationsgeschichte ist, ohne diesen wäre beispielsweise eine Erweiterung der Europäischen Union nicht möglich gewesen.

Aber auch der Europäische Sozialpreis, vergeben vom Europaverein GPB, zeichnet jene aus, die einen lokalen und ebenso überregionalen Beitrag gegen Ungleichheit und soziale Ausgrenzung und für Solidarität und Demokratie leisten.

Peter Borsdorff erfüllt nicht nur dies Anforderung. Der gebürtig aus Polen stammende und heute in Düren lebende 76-Jährige fing auf Anraten seines Arztes in den 80er-Jahren an zu laufen.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Stadt Eschweiler möchte Baulücken aktivieren

Eschweiler. Eschweiler ist ein zunehmend attraktiver und gefragter Wohnstandort in der Region. Neben der starken Nachfrage nach günstigem Mietwohnraum zieht es immer mehr bauwillige Familien nach Eschweiler, die hier ein attraktives und im Vergleich zu den umliegenden Kommunen noch bezahlbares Wohnbaugrundstück suchen. In den zurückliegenden Jahren wurden so zahlreiche Neubaugebiete in Eschweiler entwickelt und umgesetzt. So wuchs die Einwohnerzahl der Indestadt auch aus diesem Grund in den vergangenen drei Jahren um rund biete in Eschweiler entwickelt und umgesetzt. So wuchs die Einwohnerzahl der Indestadt auch aus diesem Grund in den vergangenen drei Jahren um rund 1000 Personen auf jetzt 58.800 Einwohner*innen.

Dieser Bauboom scheint auf Grund der langanhaltenden Niedrigzinsphase und trotz der stetig steigenden Baukosten nicht abreißen zu wollen. Daher wird die Stadt auch in den nächsten Jahren weitere Baugebiete ausweisen und damit viele attraktive Baugrundstücke für die Schaffung von Wohnraum anbieten können.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN