Heute in Eschweiler

  • Baumfällungen und Neupflanzungen im Stadtgebiet

    Der gesamte städtische Baumbestand an Straßen, in Grünanlagen, auf Friedhöfen, auf Kinderspielplätzen und an öffentlichen Gebäuden wie Schulen, Feuerwehrhäusern und Kindergärten unterliegt einer

    mehr
  • Bargeldlose Bezahlung bei der Stadt Eschweiler

    Ab sofort haben die Bürgerinnen und Bürger bei der Stadtverwaltung Eschweiler die Möglichkeit, anfallende Gebühren für Verwaltungsdienstleistungen komfortabel und bequem mit ihrer EC-Karte zu bezahlen.

    mehr
  • Soccer Night

    Die Mobile Jugendarbeit des Jugendamtes der Stadt Eschweiler veranstaltet am Freitag, 25.
    mehr

Läuft alles nach Plan

Eschweiler. Wie geht es denn jetzt eigentlich weiter mit dem Rathaus-Quartier? Das wollten wir in der vergangenen Woche von Stadtverwaltung und Investor erfahren. Stadtsprecher René Costantini bestätigte uns: „Die Bauvoranfrage ist im Dezember 2018 bei uns eingegangen. Diese wird zurzeit bearbeitet.“ Gleiches teilte auch Ilja Keller, Geschäftsführer der Ten Brinke Rheinland GmbH telefonisch mit: „Das ist ein sehr komplexes Bauvorhaben. Nach unseren Erfahrungen dauert die Bearbeitung in einem solchen Fall schon rund drei Monate. Wir gehen davon aus, dass wir etwa im März einen Bescheid bekommen. Sollten keine wesentlichen Bedenken bestehen, werden wir schon im Februar auf dieser Grundlage den Bauantrag einreichen.“ Die Unterlagen, die bislang bei der Stadt eingereicht worden seien, besäßen bereits zu 90% die Qualität eines Bauantrages. Ilja Keller weiter: „Wenn alles gut geht, gehen wir davon aus, dass wir im Mai eine Baugenehmigung erhalten.“ Das wäre dann auch der früheste Zeitpunkt für den Fortgang der Abrissarbeiten.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Kleine giftige Ursache, große Auswirkung

Leserbrief

Hallo liebe Raucherinnen und Raucher, die kleine Zigarettenkippe, achtlos aus dem fahrenden Auto geworfen, vom Balkon auf den Bürgersteig entsorgt, beim Zufußgehen durch den Ort oder die Natur einfach in die Umwelt entsorgt und dann die leere Zigarettenschachtel gleich hinterher. Das ist nicht in Ordnung! Die Umweltschäden sind groß. Das Grundwasser, die Bäche, Flüsse, Seen und die Meere werden erheblich geschädigt. Eine Kippe verseucht 40 Liter Wasser. Um die Gifte aus unserem Trinkwasser zu filtern, bedarf es enormer Anstrengung und Kosten. Unser Trinkwasser wird immer teurer. Bezahlen müssen das alle Menschen. Mein Apell an Sie: Die Kippe gehört in den Aschenbecher, wenn Sie im Auto rauchen. Stehen Sie auf Ihrem Balkon, benutzen Sie bitte auch dann einen Aschenbecher. Sind Sie zu Fuß unterwegs, nehmen Sie sich z.B. eine kleine Blechdose für die Kippen mit. Das wäre cool! Die Kippen gehören in den Restmüll. Es ist zwar auch in Deutschland vom Gesetz her strafbar, Kippen wie oben benannt, zu entsorgen; aber leider stören sich viele nicht daran.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Logolera: Neue Praxis für Logopädie

- Anzeige -

Eschweiler. Neueröffnung im Gewerbegebiet Königsbenden: Stephanie Fiedler, ihres Zeichens Logopädin und Lerntherapeutin, startete am 16. Januar ihre Praxis für Sprach- und Lerntherapie „Logolera“. Im Fokus steht die Behandlung von Sprach-, Sprech-, Stimm- und- Schluck-Störungen bei Kindern und Erwachsenen. Ihre logopädischen Leistungen bietet Stephanie Fiedler für Menschen aller Altersklassen an, wobei ein Arzt diese Behandlung verordnet. Eine weitere zentrale Rolle spielt die Arbeit mit Schulkindern im Bereich der Lerntherapie. Hier finden Kinder und Jugendliche Hilfe, die mit dem Lesen, Schreiben oder Rechnen Schwierigkeiten haben. Stellen Eltern Probleme fest oder bestehen Fragen, finden Sie in Stephanie Fiedler eine kompetente Ansprechpartnerin. In der Praxis Logolera bietet Stephanie Fiedler ab sofort individuell angepasste, fachlich fundierte Beratung, Diagnostik und Therapie, sowie verschiedene Kursangebote im Bereich Lernen an. Es besteht die Möglichkeit zur unverbindlichen Erstberatung und Kontaktaufnahme in den modernen, großen und hellen Praxisräumen.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

5 Jahre Müller & Partner

- Anzeige -

Eschweiler. Auch kleine Jubiläen gehören erwähnt und gefeiert. Vor 5 Jahren legte Marc Müller den Grundstein für seine Firma Müller & Partner Immobilien. Der gelernte Immobilienkaufmann mit fast 20-jähriger Berufserfahrung absolvierte von 2006 bis 2009 erfolgreich sein Studium zum Dipl.-Immobilienwirt (DIA). Regional ist Müller & Partner seit 2015 mit einer Filiale in Aachen und seit 2017 auch in Düren vertreten. Elf Mitarbeiter kümmern sich um die Belange der Kunden in Sachen Verkauf, Vermietung und Service rund um die Immobilie. Zu letzterem gehört auch die Vermittlung von Finanzierungen. „Als inhabergeführtes Unternehmen bieten wir unseren Kunden Transparenz, Fairness und Sicherheit“, so Marc Müller. Trotz der modernen Hektik in der Geschäftswelt hält er sorgfältige Planung mit angemessenem Zeitaufwand für einen Erfolgsfaktor in seinem Business.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Tango Metropolis

Eine außergewöhnliche Ausstellung fotografischer Arbeiten wurde am Sonntag im Eschweiler Kunstverein eröffnet: Tango Metropolis. Der deutsche Fotokünstler Thomas Kellner ist bekannt für seine Bilder von scheinbar tanzender Architektur weltweiter Sehenswürdigkeiten. Die Arbeit Kellners ist einzigartig auf Grund seiner künstlerischen Methode: die Visuelle Analytische Synthese.

In seiner Einführungsrede deckte Dr. Dirk Tölke die Entstehung der Fotoarbeiten grundlegend auf. Thomas Kellners Werke imitieren das Wandern des Auges, welches Segmente des Ganzen zeigt, die zusammengeführt werden zu einem Bild. Staunend steht der Betrachter vor seinem Werk, für das er mitunter mehrere hundert Mal klick macht. Gekonnt ausgewählt ist sein Standpunkt der Betrachtung, viele geplante Bilder führt er zu einem, in Form von Kontaktbögen, zusammen. Seine Arbeit wird häufig dem Kubismus zugeordnet, da sein kreativer Prozess Konstruktion beinhaltet, das fertige Werk aber eher der Dekonstruktion gleicht.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Ältestes Hallenturnier wird 30 Jahre

Nach dem Raiffeisen-Cup und der Stadtmeisterschaft (wir berichteten jeweils) stehen im Eschweiler Erwachsenenfußball noch zwei weitere Hallenturniere an. Es sind der Fliesen-Kaulen-Cup von Rhenania Eschweiler für Kreisliga C/D-Mannschaften in der Sporthalle Waldschule und der Königsbenden-Cup in der Eichendorffhalle, der den ältesten Indoorwettbewerb der Stadt darstellt. Zur Tradition dieses vom FV Eschweiler veranstalteten Turniers kommt in diesem Jahr ein Jubiläum hinzu: Der Königsbenden-Cup wird 30 Jahre alt. „Damit feiern wir bei uns drei Jahrzehnte Eschweiler Hallenfußball“, freut sich der FV-Vorsitzende Christoph Warin. Bei beiden Turnieren ist der Eintritt frei. Hier die Zeiten und Teilnehmerfelder in der Übersicht.

16. Fliesen-Kaulen-Cup
Samstag, 26.01., ab 12.00 Uhr in der Sporthalle Waldschule, Barbarastraße

Gruppe A: Rhenania Eschweiler, Sportfreunde Hehlrath II, SCB Laurenzberg II, VfL Übach-Boscheln II, Germania Dürwiß II; Gruppe B: SV St. Jöris II, SC Berger Preuß III, SCB Laurenzberg, ASA Atsch II, Rhenania Eschweiler II.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Jubiläumsjahr begann mit Alemannia-Spiel

Die beiden Fußball-Nachbarvereine Sportfreunde Hehlrath und SV St. Jöris zelebrieren in diesem Jahr jeweils ihr 100-jähriges Bestehen. Ein erster Höhepunkt zu den Jubiläen war der Besuch von Alemannia Aachen auf der Hehlrather Sportanlage Am Maxweiher am Dienstag, 15. Januar. Die Regionalliga-Profis verlegten ihr Testspiel gegen die U21 des SC Paderborn (Oberliga Westfalen) jedoch nicht nur zu diesen feierlichen Anlässen in den Eschweiler Westen. Es ging dem Klub vom Tivoli auch darum, Hehlrath und St. Jöris zu danken. Denn wenn die Schwarz-Gelben für eine ihrer Nachwuchsmannschaften einen Ausweich-Trainingsplatz suchen, können sie sich stets auf die beiden Vereine verlassen.

Zur ersten Partie der Aachener im Jahr 2019 begleiteten die Bambinis und die F-Junioren der Sportfreunde die Alemannen sowie die Gäste aus Paderborn, die mit dem Bus ihrer Zweitliga-Profis anreisten, auf den Kunstrasen. Während der 90 Minuten präsentierten sich die Kaiserstädter in guter Form vor der für sie am 8. Februar beginnenden Rückrunde.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Internationale Studierende freuen sich auf Familienleben in den Semesterferien / Experiment e.V. sucht Gastfamilien für zwei Wochen in Eschweiler

Eschweiler, 18. Januar 2019 - Die gemeinnützige Austauschorganisation Experiment e.V. sucht Familien in Eschweiler, die an einem zweiwöchigen Gastfamilienaufenthalt für internationale Studierende teilnehmen möchten. Dieses interkulturelle Austauschprogramm organisiert der Verein mit Sitz in Bonn in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt bereits seit über 50 Jahren. Die Idee dieses Austausches ist, dass internationale Studierende, die bereits in Deutschland leben und an einer Hochschule eingeschrieben sind, ein Stück deutschen Alltag erleben können. Sie wohnen meistens in Wohnheimen oder Wohngemeinschaften gemeinsam mit anderen internationalen Studierenden und freuen sich sehr darauf, in den Semesterferien - zwischen Februar und April - für zwei Wochen Familienanschluss zu haben. Auch die Gastfamilien profitieren von dem Austausch: Die Studierenden berichten gerne von ihrer eigenen Kultur oder kochen typische Gerichte. Außerdem lernt man so die eigenen Gewohnheiten aus einem völlig neuen Blickwinkel kennen. Oft entstehen aus diesem zweiwöchigen Zusammenleben Freundschaften, die lange halten.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Kein schöner Anblick

Eschweiler. Zugegeben, auf Hinterhöfen erwartet man nicht unbedingt attraktive Fotomotive. Dennoch: Ein recht unschöner Anblick bot sich in den vergangenen Tagen und Wochen regelmäßig auf einem privaten Parkplatz-Gelände zwischen Markt- und Grabenstraße. Verstreuter Unrat, Lebensmittelverpackungen und Kisten liefern dort kein gerade appetitliches Gesamtdekor. Kommt dann noch schlechtes Wetter mit Wind hinzu, erstreckt sich der Müll auch auf die angrenzenden Flächen und Straßen bis hin zur Marktstraße. Der Eigentümer des dortigen Parkhauses wandte sich zwar schon an das Ordnungsamt, dort könne man aber nur tätig werden, wenn Ungeziefer mit ins Spiel komme. Hoffen wir darauf, dass es erstens gar nicht erst so weit kommt und zweitens, dass die Verursacher ein Einsehen haben.

 

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Zwischen Reggae und Regenwald

- Anzeige -

Eschweiler. Dagmar Lambertz vom gleichnamigen Reisebüro auf der Neustraße empfiehlt am liebsten Reiseorte, von denen sie sich persönlich überzeugt hat. Daher war sie im Dezember eine Woche auf der Karibik-Insel Jamaika, wo sie insgesamt 13 Hotels unter die Lupe nahm. „Jamaika ist eine ausgezeichnete Destination, vor allem für einen Paar-Urlaub. Mit renommierten Fluglinien dauert die Anreise von Deutschland zwar runde 10 Stunden, dafür bekommt man aber auch auf der Insel einen Urlaub geboten, der sich sehen lassen kann. Traum-Ausblicke mit schönen Stränden und attraktive Rundreisen mit tollen Ausflugsmöglichkeiten.“ so Dagmar Lambertz. Ob ruhige Momente per Floßfahrt im Regenwald sowie im Insider-Tipp-Hotel oder spannende Tagestouren:  diese Insel biete einfach unglaublich Viel. Vor allem Naturliebhaber treffen auf eine Umgebung, deren Anblick vor lauter Schönheit sprachlos macht.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN

Foto-Wanderausstellung „Leben nach dem Überleben“ wird am 15. Januar in Aachen eröffnet. Fotos von Holocaust-Überlebenden.

StädteRegion Aachen. Im Januar und Februar zeigt die StädteRegion Aachen in Kooperation mit der ökumenische Citykirche St. Nikolaus und der Herz-Jesu-Kirche Eschweiler die Foto-Ausstellung „Leben nach dem Überleben“. Die Ausstellung wird am Dienstag, dem 15. Januar um 19:00 Uhr in der ökumenischen Citykirche St. Nikolaus eröffnet. In Aachen ist sie dann noch bis zum 03. Februar zu sehen und anschließend vom 08. bis 24. Februar in der Herz-Jesu-Kirche Eschweiler. Der Eintritt ist frei und es gibt ein umfangreiches Rahmenprogramm.

Die Ausstellung wurde von dem Verein „AMCHA“ entwickelt, der sich für die psychologische Betreuung von Holocaust-Überlebenden und deren Familie einsetzt. Basierend auf dem Dokumentationsprojekt „Leben nach dem Überleben“, das AMCHA Deutschland zusammen mit der Fotografin Helena Schätzle entwickelt hat, wurde die  dreisprachige Wanderausstellung (Deutsch, Englisch, Hebräisch) konzipiert. Im Zentrum stehen Menschen, die den Holocaust überlebt haben, und ihre Familien.

GESAMTEN ARTIKEL ANZEIGEN